Archiv fü Januar, 2015

Sehen wir heute die „dicke Bertha 2.0“?

Posted 22. Januar 2015 By ljwimmer

Der große Tag für Anleger ist gekommen. Heute gegen 14:00 Uhr wird Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), aller Wahrscheinlichkeit nach erneut die „dicke Bertha“ herausholen und den Finanzmarkt befeuern. Bereits in den vergangenen Tagen reagierten die Anleger weltweit auf die bloßen Gerüchte, die EZB würde Staatsanleihen in großem Stil kaufen, eine Art europäisches QE-Programm beschließen.

Ich werde die Auswirkungen auf die europäischen Nicht-Euro-Länder beobachten und dann ggf. skandinavische Wertpapiere kaufen. Die Edelmetallpreise geben – mit Ausnahme von Platin – derzeit leicht nach. Allerdings dürfte das nur vorübergehend sein, da die europäische Schuldensituation sich dramatisch verschärfen dürfte und die Nachfrage nach Sachwerten („echtem Geld“) eher zunehmen wird. Auch hier werde ich weiter zukaufen.

Chaos an den Finanzmärkten

Posted 15. Januar 2015 By ljwimmer

Heute vormittag wurden die Börsen von der Schweizer Nationalbank (SNB) völlig überrascht: die SNB hob den seit 2011 garantierten Euro-Mindestkurs von EUR 1,20 auf. Ein sofortiger Mini-Crash des Swiss Market Index (SMI) an der Swiss Exchange war die Folge. Aktuell (14:23 Uhr) muss der SMI einen Verlust von 8,9 % verkraften. Der Schweizer Franken steht bei EUR 1,0284 – mithin ein Verlust von aktuell 14,4 %. Die einstige Krisenwährung der Europäer verteuerte sich kräftig gegenüber dem Euro.

Monats-Chart des SMI – 15.01.15

 

In den ersten chaotischen Minuten nach der Ankündigung der SNB stieg der Schweizer Franken gegen den Euro um fast 30 Prozent und durchbrach mit CHF 0,8052 die Paritätsgrenze zum Euro. Gegenüber dem US-Dollar gewann der Schweizer Franken rund 25 Prozent.

Gold steigt in allen wichtigen Währungen und verteuert sich in USD aktuell um 2,0 % gegenüber dem Vortag, Silber steigt um 1,6 %, Platin um 2,1 % und Palladium um 0,8 %. Plötzliche Ereignisse wie aus heiterem Himmel erinnern viele Anleger wieder an den Sicherheitsaspekt von Edelmetallen.

Bitcoin steht gegenwärtig um 24,0 % höher als gestern, Litecoin steigt aktuell um 11,0 % gegenüber gestern.

Am deutschen Bildungswesen …?

Posted 15. Januar 2015 By ljwimmer

Die Medien überschlagen sich: Bild, Focus und sogar Tageszeitungen reagieren auf den erschreckend hilflosen Tweet einer Schülerin aus Köln:

Naina schafft es in drei kurzen Sätzen, das deutsche Bildungswesen zu entlarven. Deutschlands Schulen haben noch immer nicht den Sprung ins turbo-kapitalistische 21. Jahrhundert geschafft. Schüler lernen Dinge, die sie zum größten Teil in ihrem Leben als Arbeitnehmer, Unternehmer, Steuerzahler, Beitragszahler, Versicherungsnehmer, Anleger, Kranker und Rentner nicht brauchen können. Wirtschaftliche Kompetenz wird in den Schulen so gut wie nicht vermittelt. Wer sich das später nicht selbst beibringt, hat schlechte Karten im Spiel um ein gutes Leben mit relativem Wohlstand.
Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass jeder wohl seines eigenen Glückes Schmied ist. Die (Weiter-)Bildung in Finanz- und Wirtschafts-Angelegenheiten wird für junge Erwachsene unverzichtbar, wollen sie im Rattenrennen gegen drohende Armut und Handlungsverlust nicht verlieren. Geholfen wird ihnen von Seiten der Bildungspolitik dabei kaum. Eine deprimierende Erkenntnis zu Beginn dieses neuen Jahres.

Hier geht es direkt zur Twitter-Seite von Naina.

Zur Werkzeugleiste springen