Archiv fü Oktober, 2016

img_575fcecf16e0e

  Freitag, 28. Oktober 2016
Die Stopp-Loss-/Kauf-/Verkauf-Order für Bilia AB wurde ausgeführt.
Die Aktie hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Schweden“-Seite.

img_56d6bf966b066

  Dienstag, 25. Oktober 2016
Die Kauf-Order für Matas A/S wurde ausgeführt.
Die Aktie hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Dänemark“-Seite.

img_5750377547cdb

  Dienstag, 25. Oktober 2016
Die Kauf-Order für Tryg A/S wurde ausgeführt.
Die Aktie hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Dänemark“-Seite.

img_56e06b7c317ac

  Dienstag, 25. Oktober 2016
Die Kauf-Order für Vestas Wind Systems A/S wurde ausgeführt.
Die Aktie hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Dänemark“-Seite.

img_56e06b7c317ac

  Donnerstag, 13. Oktober 2016
Die Stopp-Loss-Order für Vestas Wind Systems A/S wurde ausgeführt.
Die Aktie hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Dänemark“/“Norwegen“/“Schweden“-Seite.

img_5718b2dfd5153

 

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Telefonaktiebolaget LM Ericsson AB
Stockholm – Aufgrund schwächerer Nachfrage nach seinen Produkten und Dienstleistungen rutscht der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson immer tiefer in die Krise. Im jetzt abgelaufenen dritten Quartal sank der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent auf 51,1 Milliarden SEK, wie das Unternehmen heute anhand vorläufiger Zahlen mitteilte.
Das operative Ergebnis fiel erheblich schwächer als erwartet und brach um katastrophale 93 Prozent auf nur noch 0,3 Milliarden SEK ein. Das ist nicht nur der schlechteren Geschäftsentwicklung geschuldet, sondern auch in diesem Zeitraum angefallenen Konzern-Umbaukosten in Höhe von 1,3 Milliarden SEK. Weitaus besorgniserregender ist jedoch, dass die bei Ericsson so wichtige Bruttomarge wegen des geringeren Absatzes in der gewichtigen Netzwerksparte von 34 auf nur noch rund 28 Prozent abfiel.
Auf kurze Sicht bleibt das Umfeld nach Firmenangaben auch weiterhin schwierig. Detaillierte Angaben zum Nettoergebnis machte das Unternehmen nicht, diese soll es am 21. Oktober geben.
Damit hat sich die Aktie in unserem SE-Portfolio mit einem Verlust von rund 50 Prozent am schlechtesten entwickelt. Damit stellt sich die Frage: bleiben wir dabei oder verkaufen wir, auch wenn es wehtut? Einerseits haben wir die Hälfte des eingesetzten Geldes verloren, andererseits soll man ja kaufen, wenn die Kanonen donnern. Was also tun? Warten wir den 21. Oktober ab und entscheiden dann über die weitere Vorgehensweise, denn das Unternehmen ist ja keine vom Untergang bedrohte Klitsche sondern ein für die Netzinfrastuktur wichtiger Produzent und Dienstleister.

Zur Werkzeugleiste springen