Archiv fü Januar, 2017

  Donnerstag, 05. Januar 2017
Die Kauf-Order für Litecoin wurde ausgeführt.
Der Wert hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Cryptogeld“-Seite.

  Donnerstag, 05. Januar 2017
Die Kauf-Order für Bitcoin wurde ausgeführt.
Der Wert hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Cryptogeld“-Seite.

Brutaler Absturz

Posted 5. Januar 2017 By ljwimmer

So schnell wurde aus einem Traum ein Albtraum: Heute morgen begann ein brutaler Absturz des Bitcoin-Kurses sowohl in US-Dollar als auch in EUR. In Euro fiel der Kurs von Allzeit-Hoch bei EUR 1.089,00 bis auf knapp über EUR 900,00 – abrupt, wenn auch fast schon vorhersehbar. Es sieht so aus, als wäre der Kursabsturz von grösseren Orders (z.B. zwischen 10 und 72 Stk, wie ich im Orderbuch gesehen habe) ausgelöst worden, während der vorangegangene Anstieg durch zahllose kleinere Orders eingeleitet und erst später durch große Stückzahlen befeuert wurde. Es sieht so aus, als hätten da ein paar große Trader auf die Schnelle ein paar Tausender verdienen wollen – zumindest kam mir bis jetzt kein anderer Grund unter, trotz Recherche. Ein Wiedereinstieg kann also ebenso plötzlich möglich sein.

  Donnerstag, 05. Januar 2017
Die Stopp-Loss-Order für Bitcoin wurde ausgeführt.
Der Wert hat den eingestellten Kurs erreicht und wir haben die Transaktion in unserem Echtgeld-Musterdepot entsprechend verbucht.
Einzelheiten gibts auf der „Cryptogeld“-Seite.

Durchbruch gelungen?

Posted 4. Januar 2017 By ljwimmer

Mit keiner Anlagemöglichkeit konnte man in den vergangenen fünf, sechs Jahren so viel Geld verdienen wie mit Bitcoin. Heute morgen erreichte die Cryptowährung mit EUR 1.025,50 ihr All-Time-High.

Wer sich im Jahr 2011 mit Bitcoin eindeckte, als der Preis noch bei etwa einem Euro lag, der konnte bis heute über 100.000 Prozent machen. Wer noch früher einstieg und den Bitcoin für gerade mal zehn Cent kaufte, freut sich jetzt über einen Wertzuwachs von über 1.000.000 Prozent. Nicht schlecht, oder?. Nur dumm, dass ich damals noch nicht so weit war.

Ich „entdeckte“ Bitcoin – durch Zufall – zwar bereits im Jahre 2010, konnte dessen Potenzial aber damals noch nicht einschätzen, weil ich mich nur oberflächlich damit beschäftigte. Anfangs hielt ich Bitcoin nur für eine weitere Spielart des Micropayment, das damals für Aufsehen sorgte. Also die Möglichkeit, auch kleinste Beträge in Online-Shops per Internet zu bezahlen. Erst 2012 stieß ich erneut auf die Cryptowährung, als ich – wiederum zufällig – in einem amerikanischen Newsletter auf die Meldung stieß, dass Bitcoin jetzt erstmals mehr als einen Dollar koste. Das weckte mein Interesse.

Also beschäftigte ich mich ausführlich mit dem Thema und suchte nach Informationsquellen, die damals so häufig nicht waren. Ich las mich durch zahllose Informationsseiten im englischsprachigen Raum und plötzlich erkannte ich das Potenzial dieser Währung. Und war fasziniert. Als ich mich ausreichend vorbereitet fühlte, erwarb ich Anfang 2013 die ersten Bitcoins bei Mt.Gox in Japan – und blieb dabei. Leider kosteten sie da bereits einen zweistelligen Eurobetrag, sodass ich nicht so viele erwerben konnte, wie ich mir jetzt wünsche, getan zu haben. Mit meinem Durchschnittspreis bleibe ich aber unter 100 Euro, so dass ich mich wenigstens über einen Wertzuwachs von mehr als 1.000 Prozent freuen kann. Immerhin, ich bin ja nicht unzufrieden. Es sind aber leider nicht so viele Bitcoins, dass ich mich jetzt zur Ruhe setzen könnte.

Dabei verlief die Entwicklung der Cryptowährung überaus volatil. Nach einem eher ruhigen Anstieg explodierte der Kurs erstmals Anfang April 2013 im Zuge der Zypern-Krise auf 266 US-Dollar. Ich freute mich erstmals, nur um dann abrupt wieder auf knapp über 60 US-Dollar zu fallen. Harte Zeiten. Aber ich hatte das Konzept verstanden und die Zeichen der Zeit erkannt – und kaufte wieder. Bis ich die mir vorher gesetzte Obergrenze erreicht hatte. Ich war mit der Menge und dem erzielten Durchschnittskurs zufrieden. Anlageziel erreicht. Jetzt konnte ich mich auf die Entwicklung von „skandINvest“ konzentrieren, um auch anderen die Möglichkeiten alternativer, vom Euro unabhängiger, Investments aufzuzeigen.

Nachdem lange Zeit unklar war, wie die Regierungen weltweit den Bitcoin behandeln würden, entschlossen sich ab Mitte September immer mehr Staaten dazu, Bitcoin als Währung zu behandeln. Der erste Boom beginnt, als auch die Chinesen das Cryptogeld entdecken. Aber erst als im November 2013 bekannt wird, dass eBay plant, Bitcoins als Zahlungsmittel zuzulassen, wird aus dem allmählichen Anstieg eine regelrechte Schussfahrt. Der Kurs explodiert erstmals auf über 1.000 US-Dollar. Ich freute mich unglaublich darüber, ein „gutes Näschen“ gehabt zu haben. Nur um dann mit ansehen zu müssen, dass der Kurs sich bis Dezember des gleichen Jahres wieder halbierte.

Der danach einsetzenden Erholung machten Probleme bei der damals größten Internetbörse Mt.Gox in Japan ein jähes Ende. Im Februar 2014 wurde ein Fehler im Protokoll entdeckt, Mt.Gox setzte den Handel aus. Zum Glück hatte ich vorher den grössten Teil meiner Bitcoins nach Deutschland transferiert, da ich nicht von einer einzigen Börse abhängig sein wollte. Ein kluger Gedanke, wie sich kurz darauf zeigte, als Mt.Gox Ende Februar 2014 von der Bildfläche verschwand. Seitdem liegen auch ein paar meiner Bitcoins unerreichbar in Japan. Absolut ärgerlich, aber das ist das Risiko bei neuen Investments. Muss man einfach abhaken und daraus lernen. Jetzt konzentrierte ich mich auf die sogenannte Altcoin-Szene in Europa bzw. Deutschland. Der Begriff „Altcoin“ steht für „Alternative Coins“, also alternative Münzen.

Nach der Insolvenz von Mt.Gox fiel der Kurs fast ein Jahr lang bis auf knapp über 148 Euro. Ein langer Abstieg, der mir aber nichts ausmachte, da ich sogar auf Kurse unter 100 Euro hoffte, um zukaufen zu können. Am 14. Januar 2015 erreichte der Kurs dann mit EUR 148,17 seinen aktuellen Tiefpunkt. Seit diesem Zeitpunkt ging es unter heftigem Auf und Ab mit EUR 1.025,50 auf das heutige Allzeit-Hoch.

Zu Beginn verlief die Kursentwicklung eher moderat, weil das Angebot mit der eher geringen Nachfrage der wenigen Insider Schritt hielt, die das Konzept verstanden hatten. Die Zypern-Krise machte das alternative Geld indes einer grösseren Öffentlichkeit bekannt, sodass sich immer mehr Menschen mit dem Thema beschäftigten. Und plötzlich wollten es viele Menschen haben, auch wenn sie das Konzept nicht wirklich verstanden hatten. Ganz einfach deshalb, weil sie dem staatlichen Geld nicht mehr trauten und eine in ihren Augen sichere Alternative suchten. Denn bei der Cryptowährung können die Regierungen nicht einfach ihre Druckmaschinen anwerfen, um neues Geld zu schöpfen.

Die maximal erreichbare Menge an Bitcoin ist mit 21 Millionen Stück im Jahre 2140 erreicht. Bis dahin wird es immer schwieriger, einen neuen Bitcoin zu erzeugen und dem Angebot hinzu zu fügen. Eine rapide steigende Nachfrage trifft also auf ein kleiner werdendes Angebot. Ergebnis: der Preis steigt langfristig. Das kann durchaus unter heftigen Schlingerbewegungen geschehen, die gute Kaufgelegenheiten bieten. Aber ein langfristiger Kursanstieg ist systemimmanent unvermeidlich. Ich wage die Prognose, dass der Bitcoin-Kurs in den nächsten fünf Jahren bis auf 10.000 Euro steigen wird.

Experiment gelungen – bis jetzt

Posted 3. Januar 2017 By ljwimmer

Vor zwei Jahren, am 01. Januar 2015, startete ich eine „Do-It-Yourself-Kapitallebensversicherung“ als reales Experiment. Damit wollte ich zeigen, dass man durchaus in der Lage ist, sich selbst eine massgeschneiderte Kapitallebensversicherung zu „stricken“, ohne einer Versicherung viel zu viel Geld in den unersättlichen Rachen zu werfen. Das Ergebnis zum 31. Dezember 2016 liegt jetzt vor:

Depot-Zugewinn: +11,0%
Risiko-Absicherung: EUR 125.000

Zur Erinnerung: Im Verlauf des Experiments habe ich seit Januar 2015 jeden Monat etwas über EUR 300,00 per Dauerauftrag eingezahlt. Jeden zweiten Monat investierte ich das angesparte Geld in eine zuvor ausgesuchte Dividenden-Aktie. Angespart wurden auf diese Weise EUR 7.563,60 und der Depotwert stand bei EUR 8.394,84 zum Stichtag 31. Dezember. Das System an sich funktioniert bei jedem Betrag ab monatlich 50 Euro, es muss nur entsprechend angepasst werden.

Die erhaltenen Dividenden werden bei Erreichen einer Positionsgrösse auch wieder in Aktien investiert, um einen gewissen Zinseszins-Effekt zu erzielen. Ich mache also nichts anderes als die grossen Versicherungsgesellschaften auch, nur bleibt das Geld komplett in meiner Tasche. Das zeigt auch der Vergleich mit einer herkömmlichen, gezillmerten Kapitallebensversicherung: hier wäre der sogenannte Rückkaufwert genau Null Euro.

Es lohnt sich also, sich selbst um sein Geld zu kümmern. Finanzkompetenz erwerben, Informationen sammeln und be- und auszuwerten ist gar nicht so schwer. Und fängt man früh genug an, hat man auch noch einen unbezahlbaren Helfer an der Seite: die Zeit. Da kann sich der Zinseszins so richtig austoben.

 

Montag, 02. Januar 2017

Die drei Skandinavien-Depots haben sich im abgelaufenen Jahr höchst unterschiedlich entwickelt, wie die nebenstehenden Charts zeigen.
Während das Dänemark-Depot einen Verlust brachte, gewann das Norwegen-Depot und das Schweden-Depot blieb nahezu unverändert.

Wie auch am OMX Copenhagen abzulesen ist, war das vergangene Jahr generell für die dänische Wirtschaft kein gutes Jahr. Erst gegen Ende des Jahres drehte der Index wieder und lässt darauf hoffen, dass das neue Jahr besser wird.
In Norwegen sorgte die gute Entwicklung der Fishfarming-Industrie für solide Gewinne. Sieht man sich die weltweite Entwicklung an, kann man davon ausgehen, dass dieser Trend anhalten wird, denn die aktuell rund 7,5 Milliarden Menschen wollen ernährt werden.
Schweden hat auch in diesem Jahr wieder gute Chancen, mit seinem Rohstoff-Reichtum zu punkten. Basismetalle, Forst und Wald beispielsweise sind Sektoren, die gerade auch bei Infrastrukturmassnahmen gute Geschäfte versprechen.

Bei den Edelmetallen war die Entwicklung in 2016 sehr volatil. Unser Depot büsste rund zehn Prozent an Wert ein. Vieles (noch höhere Schulden in den USA und der EU, anziehende Teuerungsrate, etc.) deutet darauf hin, dass es in diesem Jahr wohl besser sein wird. Ich gehe davon aus, dass wir ab diesem Jahr auf längere Sicht steigende Preise bei den Edelmetallen sehen werden.

Darauf deutet auch die Entwicklung bei unserem Cryptogeld hin. Damit haben wir im vergangenen Jahr über 50 Prozent verdient, der ursprüngliche Einsatz ist jetzt fast zweieinhalb Mal so viel wert. Ein hervorragendes Ergebnis – und ein Ende ist noch nicht abzusehen, wenn auch der Verlauf sehr volatil sein dürfte.

Weitere Einzelheiten sind auf den jeweiligen Seiten zu finden.

Zur Werkzeugleiste springen