Altersvorsorge zum Schutz vor Altersarmut?

Unter den Begriff Altersvorsorge fallen alle Maßnahmen zur finanziellen Absicherung im Alter. Unterschieden wird dabei zwischen staatlicher, staatlich geförderter, betrieblicher und privater Altersvorsorge. Gleichwohl sind die am meisten verbreiteten Geldanlagen zur Altersvorsorge Sparbuch/Tagesgeld/Festgeld, private Rentenversicherung und betriebliche Altersvorsorge. Über 21 Millionen Deutsche glauben, dass sie nicht über eine ausreichende Altersvorsorge verfügen. Die Anzahl der Rentner in Deutschland beläuft sich auf rund 25 Millionen, davon bezieht die Mehrheit eine Altersrente.

Die vorliegende Grafik zeigt das Ergebnis einer Umfrage zur Regelung der Altersvorsorge zum Schutz vor Altersarmut. 23 Prozent der befragten Personen waren der Meinung, dass jeder selbst durch private Altersvorsorge für eine angemessene Rente sorgen sollte.

Nur: warum machen das trotzdem so wenige? Könnte es daran liegen, dass es am grundsätzlichen Wissen zum Thema „Finanzen“ fehlt? Sollte man das dann vielleicht nicht mal ändern und damit anfangen, eine gewissen Finanzkompetenz zu erwerben? So schwer ist das nämlich gar nicht, es sei denn es fehlt am Interesse, klar. Aber Geld interessiert doch jeden, denke ich.

Eine selbstgemachte Kapitallebensversicherung läuft bei mir im Echtzeitversuch seit 01. Januar 2015 und brachte nicht nur den Kapitalerhalt sondern auch noch eine attraktive Verzinsung, die weit über den derzeitigen Zinsen liegt, die man von Banken und Versicherungen bekommt. Interessierte können gern Kontakt mit mir aufnehmen.

Zur Werkzeugleiste springen