Experiment gelungen – bis jetzt

Vor zwei Jahren, am 01. Januar 2015, startete ich eine „Do-It-Yourself-Kapitallebensversicherung“ als reales Experiment. Damit wollte ich zeigen, dass man durchaus in der Lage ist, sich selbst eine massgeschneiderte Kapitallebensversicherung zu „stricken“, ohne einer Versicherung viel zu viel Geld in den unersättlichen Rachen zu werfen. Das Ergebnis zum 31. Dezember 2016 liegt jetzt vor:

Depot-Zugewinn: +11,0%
Risiko-Absicherung: EUR 125.000

Zur Erinnerung: Im Verlauf des Experiments habe ich seit Januar 2015 jeden Monat etwas über EUR 300,00 per Dauerauftrag eingezahlt. Jeden zweiten Monat investierte ich das angesparte Geld in eine zuvor ausgesuchte Dividenden-Aktie. Angespart wurden auf diese Weise EUR 7.563,60 und der Depotwert stand bei EUR 8.394,84 zum Stichtag 31. Dezember. Das System an sich funktioniert bei jedem Betrag ab monatlich 50 Euro, es muss nur entsprechend angepasst werden.

Die erhaltenen Dividenden werden bei Erreichen einer Positionsgrösse auch wieder in Aktien investiert, um einen gewissen Zinseszins-Effekt zu erzielen. Ich mache also nichts anderes als die grossen Versicherungsgesellschaften auch, nur bleibt das Geld komplett in meiner Tasche. Das zeigt auch der Vergleich mit einer herkömmlichen, gezillmerten Kapitallebensversicherung: hier wäre der sogenannte Rückkaufwert genau Null Euro.

Es lohnt sich also, sich selbst um sein Geld zu kümmern. Finanzkompetenz erwerben, Informationen sammeln und be- und auszuwerten ist gar nicht so schwer. Und fängt man früh genug an, hat man auch noch einen unbezahlbaren Helfer an der Seite: die Zeit. Da kann sich der Zinseszins so richtig austoben.

Zur Werkzeugleiste springen