News: Bionor Pharma, DSV, Statoil

Möglicherweise kursbewegende News aus Unternehmen in Dänemark, Norwegen und Schweden.
Eine Wertung der Unternehmen oder Kauf-/Verkauf-Empfehlungen sind damit nicht verbunden.
Quelle der Charts: www.bigcharts.com

  SKA-NO Bionor Pharma ASA
Das Unternehmen arbeitet an einem therapeutischen Impfstoff zur Heilung von HIV. Dazu wurde jetzt eine Vereinbarung mit Celgene geschlossen, um die weitere Lieferung von Romidepsin für klinische Studien der Phase II zu sichern.
Die geplante Studie wird die Erforschung der „Kick and Kill“ Strategie der laufenden Bionor Studie REDUC fortführen. In dem im vergangenen Jahr abgeschlossenen Teil A der Studie wurde gezeigt, das Romidepsin sicher, gut verträglich und in der Lage war, HIV-Virus-DNA aus latenten Reservoiren in die Blutbahn von HIV-infizierten Patienten in antiretroviraler Behandlung freizugeben.
David H. Solomon, Präsident und CEO, hät die geschlossene Vereinbarung für sehr wichtig, ist sie doch eine Anerkennung des von Bionor entwickelten therapeutischen Ansatzes, den Impfstoff für eine funktionelle Heilung einzusetzen.
Damit schein Bionor Pharma auf gutem Wege, ein wirksames Mittel im Kampf gegen HIV mitzuentwickeln.

  SKA-DK DSV A/S
Das Unternehmen gibt in seinem Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2015 bekannt, dass ein Umsatz von 13.127 Mio. DKK erzielt wurde. Das ist gegenüber dem gleichen Zeitraum 2014 (12.162 Mio.) eine Steigerung von 7,9 Prozent.
Der positive Wachstumstrend sowohl in der Anzahl der Transporte als auch des Ergebnisses in allen Geschäftsfeldern konnte erhalten werden, so der CEO Jens Bjørn Andersen. Der Air&Sea-Bereich berichtet gar ein bemerkenswertes Gewinnwachstum von 26 Prozent.
Der Aufsichtsrat hat beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm bis 2020 zu starten. Es soll einen Umfang von 17,5 Millionen Aktien haben, von denen bereits 2,8 Millionen vor dem Start des Programms ausgeübt wurden.
Zweck des Aktienrückkaufs ist es, die Ausübung von Aktienoptionen im Rahmen von Incentive-Programmen zu ermöglichen sowie die Kapitalstruktur des Unternehmens anzupassen. Für den Rückkauf werden 600 Millionen DKK bereitgestellt.

  SKA-NO Statoil ASA
Wie Statoil heute bekannt gibt, erreichte das von Statoil und der chinesischen Sinochem gemeinsam betriebene Peregrino-Ölfeld mit zwei festen Bohrplattformen am 2. August einen wichtigen Meilenstein.
Das in Brasilien gelegene Ölfeld ist nach einem Bericht der brasilianischen Nationalen Agentur für Erdöl, Erdgas und Biokraftstoffe (ANP) vom März diesen Jahres das achtgrößte Gebiet Brasiliens. Es ist auch das größte Gebiet, das Statoil ausserhalb Norwegens betreibt und macht etwa zwölf Prozent der internationalen Produktion Statoils (rund 720.000 Barrel pro Tag) aus. Die förderbaren Reserven werden auf dreihundert bis sechshundert Millionen Barrel geschätzt.
Statoil hält eine 60%-Beteiligung an diesem Feld. Im Jahr 2014 hatte das Peregrino-Projekt alle seine Produktions-, Effizienz-, Kosten- und Sicherheitsziele erreicht. Die eingeleitete Phase II des Projekts wird die Verlängerung der Nutzungsdauer ermöglichen und stellt einen wichtigen strategischen Teil von Statoil dar.
Zur Werkzeugleiste springen