RiskMonitor 21.06.16 Allianz

 

Investoren fürchten Marktschwankungen.
Der AllianzGI Risk Monitor 2016 bringt es auf den Punkt und macht die 3 Topp-Risiken aus: Marktvolatilität, Niedrigzinsumfeld und Geldpolitik.

Dieser Risk Monitor 2016 – gerichtet an institutionelle Anleger – ist zwar eine Marketing-Aussendung der österreichischen Allianz-Tochter, dennoch finde ich die Erkenntnisse darin interessant und mitteilenswert. Man kann sich ja auch als Privatanleger informieren, ohne gleich Allianz-Kunde werden zu wollen. Obwohl sich die Kollegen viel Arbeit damit gemacht haben.

Auszug:
„Aktien beliebter als Anleihen: Trotz der erhöhten Wachsamkeit institutioneller Investoren in Bezug auf Volatilität und Aktienmarktrisiken ist deren Anlagestrategie nicht durchgehend defensiv ausgerichtet. Vielmehr geben sie die Maximierung der risikoadjustierten Rendite als ihr oberstes Anlageziel für 2016 zu Protokoll. Darüber hinaus weist das Interesse für Aktien darauf hin, dass die Marktvolatilität ihnen noch nicht den Risikoappetit verdorben hat. Mit 29 Prozent bzw. 28 Prozent stehen US-Aktien und europäische Aktien in diesem Jahr wieder ganz oben auf der Kaufliste institutioneller Investoren.“

Aber auch die Anmerkungen zum Risikomanagement und der Hinweis auf den damit verbundenen nötigen Reformbedarf sind durchaus lesenswert.

Der Bericht kann hier im Original herunter geladen werden. Die Überlegungen der Professionals sind auch für uns Privatanleger höchst interessant, geben Sie uns doch Einblick in die Denke des SmartMoney. Was uns wiederum helfen kann, gute Trendfollower zu werden. Mein Tipp: Lesen!

Zur Werkzeugleiste springen