US-Wahl 2016

 

Mittwoch, 09. November 2016
Ich schüttle schon stundenlang den Kopf und fürchte, dass er mir bald abfallen wird … Trump und Präsident war für mich ein Wortpaar, das gegensätzlicher nicht sein könnte und sich deshalb auch heftig gegenseitig abstoßen müsste … naja, war wohl nix … mir will das zwar auch nicht in den Kopf, aber denken wir doch mal nach … ich glaube, wir alle hatten wohl unbewußt eine ganz falsche Sicht auf die Dinge, nämlich aus der (Medien-)Perspektive des US-Establishments … zuletzt zeigte sich aber immer deutlicher, dass sich die Regierung doch ziemlich weit vom Volk (ihrem Souverän) entfernt hatte (die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer und so weiter) und in einer Demokratie ist das ganz, ganz schlecht … denn die Wahl ist die Stunde des Souveräns, und der kann ganz schön unberechenbar sein, wenn er der Meinung ist, dass er jahrzehntelang von seiner Regierung verarscht wurde … Brexit, Trump – was kommt als nächstes? Deutschland? Frankreich? Niederlande? Europa? Vielleicht sollten wir doch alle viel politischer werden und uns engagieren? Zumindest sollten wir überhaupt wählen gehen und froh darüber sein, unsere Meinung in Form eines Kreuzchens ausdrücken zu können … egal was man wählt, wichtig ist doch, überhaupt wählen zu dürfen … die Demokratie ist das Primat des Souveräns über seine Regierung und im Falle der USA hat der Souverän eben entschieden, seine Regierung gewaltig in den Arsch zu treten … ich hoffe, dass a) die Regierungen weltweit etwas daraus lernen und b) die Amerikaner nicht nur den Teufel durch den Beelzebub ersetzt haben.

Zur Werkzeugleiste springen